Seite auswählen

OÖ. Tafel rettet mehr als 500 Tonnen Lebensmittel pro Jahr

„Eine neue Hilfskraft, das freut mich aber!“, wird Bezirksparteiobmann Abg.z.NR Bgm. Klaus Lindinger freundlich von Michaela begrüßt. Sie ist hauptamtlich in der Küche der Sozialeinrichtung „Die OÖ. Tafel“ beschäftigt, um von Montag bis Freitag eine warme Mahlzeit zuzubereiten. Unterstützt wird Michaela von Zivildienern oder ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern. Bis zu 100 Portionen täglich kocht sie aus geretteten Lebensmitteln. Diese kommen von Großhändlern, Lebensmittelketten, Großküchen und –bäckereien.

Weiterer Aktionstag „Nah bei de Leit“

An seinem Einsatztag schneidet Klaus Lindinger Frittaten, macht gebackene Topfen-Kugerl mit Zimt-Zucker-Gemisch und gibt das Essen an die Klienten aus. Pünktlich ab 11:30 Uhr kommen die Gäste, die sich auf das schmackhafte Mittagessen freuen. Suppe und Nachspeise gibt es umsonst, das Hauptgericht kostet einen Euro. Alle sagen ein wertschätzendes „Danke“ für die Mahlzeit.

„Es ist immer eine Überraschung, was gekocht wird. Wir wissen ja nie genau, welche Lebensmittel wir haben, was rasch verarbeitet werden muss oder was noch länger hält“, sagt Obmann Erwin Hehenberger. Er gründete gemeinsam mit seiner Frau Petra den Verein im Jahr 2008 (Anm.: Damals „Essen & Leben“).

Erwin Hehenberger
Ab 11:30 Uhr ist von Montag bis Freitag Zeit für das Mittagessen. Klaus Lindinger gibt an diesem Vormittag die Mahlzeiten aus.

562 Tonnen gerettete Lebensmittel im Jahr 2023

„Mir ist es wichtig, mitanzupacken und auch zu schauen, wie politische Entscheidungen in der Praxis wirken. Im Vorjahr sind bei der OÖ. Tafel 562 Tonnen Lebensmittel gerettet und in bis zu 10.000 Essen verarbeitet worden. Neun hauptamtlich beschäftigte Mitarbeiter – davon zwei in Rohrbach – sorgen gemeinsam mit freiwilligen Helferinnen und Helfern dafür, dass die Menschen eine warme Mahlzeit bekommen“, nennt Bezirksparteiobmann Abg.z.NR Bgm. Klaus Lindinger einige Zahlen.

Klaus Lindinger

Obmann Hehenberger führt im Gespräch mit dem regionalen Abgeordneten auch den einen oder anderen Punkt an, wo er sich Veränderungen oder Unterstützung seitens der Politik erhofft.

Die Frittatensuppe ist eine kräftige Mahlzeit, die alle gerne mögen!

„Genau deswegen habe ich diese Aktion ‚Nah bei de Leit‘ gestartet, um noch mehr Einblick in unterschiedliche Einrichtungen und Arbeitswelten zu bekommen!“, hält Klaus Lindinger fest.

Klaus Lindinger

Armutsgefährdungsgrenze ist Richtwert

Um die Leistungen der „OÖ. Tafel“ zu erhalten, gilt die Armutsgefährdungsgrenze. Das klare Ziel ist es, Menschen in Not zu helfen und ihre Lebensqualität zu verbessern. Neben den täglichen Mahlzeiten mit Frühstück und einem warmen Mittagessen ist auch die ruhige, warme Umgebung für Kommunikation und soziale Kontakte gefragt. Im Sozialmarkt können mit Berechtigungskarte günstige Lebensmittel und im hochwertigen Secondhand-Markt Kleidung eingekauft werden.

Wissen zur OÖ. Tafel (©https://dieooetafel.at/wels):

Die Oberösterreichische Tafel wurde 2008 als Verein, damals noch unter dem Namen ”Essen & Leben“, gegründet. Der Verein hilft sozial oder wirtschaftlich Benachteiligten und schafft einen Ort, an dem Menschlichkeit zählt. Die private Sozialeinrichtung bietet mit zahlreichen ehrenamtlichen Helfer:innen ein breites Angebot für Bedürftige. Aktuell beschäftigt die OÖ Tafel neun Vollzeit-Mitarbeiter.innen in Wels und zwei in Rohrbach. Darüber hinaus engagieren sich regelmäßig ca. 85 freiwillige Helfer:innen, 15 davon in Rohrbach. Bis zu 14.000 ehrenamtliche Stunden werden geleistet.

Etwas Süßes geht immer! Das Rezept der Topfen-Kugerl nimmt sich Klaus Lindinger an einer Kostprobe gleich mit.

Nah bei de Leit

Die Aktion „Nah bei de Leit“ startete im Oktober 2023. In den nächsten Wochen und Monaten ist Abg.z.NR Bgm. Klaus Lindinger verstärkt in der gesamten Region unterwegs. Ein Schülerlotsendienst in Sattledt am frühen Morgen, ein arbeitsreicher Vormittag im Seniorenhaus Gunskirchen und ein frühmorgendlicher Einsatz im Kuhstall in St. Georgen im Attergau (Bezirks Vöcklabruck) waren bisherige Einsätze. Ein Schnuppertag beim Roten Kreuz sowie ein Vormittag in einer Kinderbetreuungseinrichtung sind in Planung.