Seite auswählen

Seit März 2019 steht Europas modernster Produktionsbetrieb für Convenience-Produkte in Marchtrenk. Die Eisberg Österreich GmbH traf die Standortentscheidung unter anderem wegen der Nähe zum Eferdinger Becken und der guten Lage im oö. Zentralraum. Sie nimmt eine zentrale strategische Position in der Schweizer Bell-Food-Group ein, zu der Eisberg Österreich gehört. 320 Mitarbeiter produzieren an insgesamt 19 Linien die unterschiedlichen Marken der Bell-Food-Group.

Landesrat Max Hiegelsberger und Abg.z.NR Klaus Lindinger besuchten am 10. Juli das Unternehmen. In der Schauküche überzeugten sie sich von dem hohen Qualitätsanspruch von Eisberg Österreich. Geschäftsführer Franco Mühlgrabner und Werksleiter Reinhard Gassner informierten darüber, dass Obst und Gemüse nach Möglichkeit aus dem Eferdinger Becken bezogen werden. Zehn Landwirte stehen bei Eisberg Österreich fix unter Vertrag. „Das soll durchaus noch mehr werden!“, betonte Geschäftsführer Franco Mühlgrabner.

Frische Zutaten möglichst aus der Region sind die Basis für die Convenience-Produkte von Eisberg Österreich GmbH. Landesrat Max Hiegelsberger (li.) und Abg.z.NR Klaus Lindinger (re.) bekamen Einblicke in die Produktvielfalt von Geschäftsführer Franco Mühlgrabner (2.v.li.) und Werksleitner Reinhard Gassner (2.v.re.).

„Es ist für die heimische Landwirtschaft sehr wichtig, dass beim sogenannten ‚Außer-Haus-Verzehr‘ und im Convenience-Bereich ihre Rohprodukte verarbeitet werden. Eisberg Österreich GmbH setzt hier ein klares Zeichen für die österreichischen Bäuerinnen und Bauern!“, freuten sich die Gäste .

Landesrat Max Hiegelsberger und Abg.z.NR Klaus Lindinger

Die frischen, möglichst regionalen Lebensmittel verarbeitet Eisberg Österreich GmbH mit modernster Robotik wie etwa einem „Optischen Sortierer 4.0“ oder einem automatischen Entstrunker. Das Produktsortiment umfasst Freshcut Salate, Snacks, Salatschalen, kaltgepresste Säfte und Smoothies, Wraps und Sandwiches für den Großhandel. In vier Hallen (à 6.000 m²) werden die Produkte hergestellt. Ein eigenes – in Planung befindliches – Entwicklungs- und Kompetenzzentrum soll zukünftig Know-How generieren und Innovationen entwickeln. Auch Forschungsprojekte mit Dritten sind angedacht.

In der Showküche wird die Zubreitung erklärt.